Regenbogenhaus KinderBetreuung Sonnenstrahl Schäfer-Hütte Senioren Aktuelles Galerie ein zweites Zuhause für Kinder        REGENBOGENHAUS A D S
Ein Mehrgenerationen- Projekt
Einen geregelten Tagesablauf erleben Eingebunden sein in tägliche Abläufe und Pflichten Mitverantwortung üben Rituale und Traditionen bewahren
in Gemeinschaft leben
und lernen
und singen
Ein gesundes und stabiles Fundament für das Leben aufbauen
Alltag leben spielerisch
S p i e l r a u m
freies und angeleitetes Spiel
Entfaltung
Vertiefung
aufgehoben sein
einfach nur fröhlich und glücklich sein
oder
im Miteinander von Alt und Jung
Z u h a u s e aufgehoben sein
durch Zuwendung
im Miteinander
und allein
in der Ruhe des Lesezimmers die Welt des Buches entdecken
Max erzählt von seinem Tag im Regenbogenhaus Hallo, ich bin der Max und zwei Jahre alt. Ich war 6 Wochen alt, als ich ins Regenbogenhaus kam. Mein Papa oder meine Mama bringen mich morgens um 8.00 Uhr zu meiner Tagesmutter. Auf der Etage von Tagesmutter Barbara frühstücke ich dann zusammen mit allen Tagesmüttern und den anderen Kindern. Heute sitzt Lena neben mir. Was wohl in ihrer Brotdose ist? Vielleicht können wir ja tauschen? Nach dem Frühstück gehen wir alle in eines der Spielzimmer. Ich bin am liebsten in dem Spielzimmer mit der Eisenbahn und dem Kaufladen. Lena spielt lieber in dem Zimmer mit dem Bauernhof und der Tobe- matratze. Um 9.00 Uhr treffen wir uns alle zur Begrüßungsrunde. Wir singen, klatschen und tanzen zusammen. Mein Lieblingslied ist: ”Ich bin ein kleiner Tanzbär.” Wenn ich dann eine frische Windel bekomme, weiß ich, dass es nach draußen geht. Juchhu! - Bis zum Mittagessen! Sandkasten, Spielplatz, Park, oder bei schlechtem Wetter in den Bewegungsraum. Der ist sooo groß! Da kann man sogar ein Bobbycar-Rennen machen. Danach habe ich Hunger. Was es heute wohl zu essen gibt? Ach egal, mir schmeckt es immer. Nun bin ich schon ganz müde und freue mich auf mein kuscheliges Bett. Meine Tagesmutter singt mir noch ein Schlaflied, bevor mir die Augen ganz zufallen. Wenn ich ausgeschlafen habe, gibt es eine Trink- und Obstrunde. Dann spielen wir noch zusammen im Spielzimmer, oder wir gehen zum Buddeln in den Sandkasten im Hof, oder wir basteln und malen. Beim letzten Mal hab ich eine ganz bunte Kribbel-Krabbel-Raupe gemalt. Oder wir gehen ins Musikzimmer, machen Musik und singen und tanzen. Das ist immer sehr lustig. Ich möchte noch viel mehr machen, aber da kommen schon Mama und Papa, um mich abzuholen. Manchmal passiert aber auch etwas ganz Spannendes. Dann darf ich im Regenbogenhaus bei meiner Tagesmutter sogar nachts schlafen. Es sind zwar keine anderen Kinder da. Das macht aber nichts, denn ich habe meine Tagesmutter und das ganze Regenbogenhaus für mich allein.
Wärme und Geborgenheit Zuwendung Aufmerksamkeit und Achtsamkeit
Förderung und Unterstützung Kontinuität Stabilität                       erfahren           
Z u h a u s e
geborgen sein
Farben Formen Materialien Techniken
Freude entwickeln an unterschiedlichen
Interesse
Malen Basteln
Textilgestaltung
kreativ
Rhythmus Klang Töne          erleben
Musik-, Klang- und Rhythmusinstrumente ausprobieren
Faszination
Entfaltung musisch körperlich
Bewegungsfreiheit
Balance